Praxisbeispiel: Produktionsstandort eines internationalen Chemiekonzerns

Ausgangssituation
Ein Produktionsstandort eines globalen Chemiekonzerns stand nach einer 100-jährigen Historie aufgrund fehlender Wettbewerbsfähigkeit kurz vor der Schließung. Das Management traf die Entscheidung, durch Investitionen, Rationalisierung und der Einleitung eines organisatorischen und kulturellen Wandels, im Sinne einer lernenden Organsation eine Wende zur dauerhaften Wirtschaftlichkeit einzuleiten.

Vorgehen
Zunächst wurden Anlagen und Infrastruktur modernisiert und Entscheidungen zur Verschlankung der Organisation getroffen. Im Anschluss daran wurde eine prozessorientierte Gruppenarbeit eingeführt, die bald die Arbeitsform aller Mitarbeiter des Standorts bildete. Dadurch veränderte sich auch das Führungsverständnis, das durch neue Führungsgrundsätze ausgedrückt wurde. Mit einer begleitenden Qualifizierungsoffensive wurden die Fachkompetenz, die Veränderungsbereitschaft, die Lernfähigkeit, die Flexibilität und die Teamfähigkeit von Führungskräften und Mitarbeitern erhöht. Ein systematischer kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) war das Hilfsmittel, mit dem sowohl Unternehmens- als auch Mitarbeiter bezogene Ziele gleichrangig verfolgt wurden. Durch die Einführung eines verbindlichen Zielvereinbarungsprozesses über alle Ebenen wurden die strategischen Ziele mit dem alltäglichen Handeln der Mitarbeiter sichtbar verknüpft.

Ergebnisse
Heute ist die Zusammenarbeit durch effektive und dialogorientierte Kommunikationswege geprägt. Wesentliche Elemente einer lernenden Organisation, wie Lernwerkstätten, Gruppentische, Führungskonferenzen und kollegiale Beratungen sind etabliert.

In den letzten Jahren liefert der Standort:

  • hervorragende wirtschaftliche Ergebnisse,
  • eine wettbewerbsfähige Personalproduktivität,
  • deutlich reduzierte Reklamationsquoten,
  • hohe realisierte Einsparungen durch, von den Mitarbeitern umgesetzte, KVP-Ideen,
  • Bestwerte beim Commitment der Mitarbeiter in den regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen.

Der Standort gilt heute als Benchmark innerhalb des Konzerns. Der Organisationsentwicklungs-Prozess wurde mittlerweile auf Standorte in 6 Ländern übertragen.