Shaping the Future - mit Führungskräfteentwicklung die Zukunft gestalten

Ausgangssituation und Ziele
In einer europäischen Produktionsstätte eines internationalen Automobilkonzerns mit ca. 5000 Mitarbeitern wurde das lokale Management bisher nicht für strategische Herausforderungen und Veränderungsprozesse qualifiziert. Der Standort ist einem starken konzerninternen Wettbewerb ausgesetzt und muss den Nachteil der europäischen Randlage ausgleichen. Die lokalen Führungskräfte haben kein ausgeprägtes Selbstvertrauen und arrangieren sich mit der Dominanz der meist deutschen Expatriates.

Konzept und Vorgehen
Um mittelfristig den Standort zu sichern, wurde mit dem lokalen Personalvorstand ein komplexes Führungskräfte-Entwicklungsprogramm mit integriertem Management-Training und Organisationsentwicklung konzipiert.

Mehrere Gruppen des lokalen Management wurden in drei 4-tägigen Modulen trainiert. Das maßgeschneiderte Konzept umfasste folgende Module:

  • Modul I: Für das Programm Kick-Off wurden alle Teilnehmer zu einer Führungskräftekonferenz mit dem Vorstand eingeladen. In dieser Konferenz wurden die strategischen Herausforderungen und Handlungsfelder erarbeitet. Zu diesen Handlungsfeldern definierten die Teilnehmer konkrete Projekte. Ein dreitätiges Training zum strategischen Management schloss das erste Modul ab.
  • Im Modul 2 erfolgte ein Review der Projektarbeit unter Supervision der Trainer. Zahlreiche Übungen zur Präsentation der Zwischenergebnisse, bzw. Implementierungsvorschläge stärkten die Kommunikations-Performance der Teilnehmer.
  • Top-Thema im Modul 3 war Change Management und konkret die Erarbeitung eines Implementierungsplans für die strategischen Projekte. Höhepunkt des Trainings war die Präsentation der Projekt-Ergebnisse, inklusive konkrete Implementierungsvorschläge vor dem Werksvorstand am letzten Tag sowie ein entsprechend festlicher Abschluss.

Ergebnisse

  • Alle lokalen Manager der zweiten Ebene wurden in den Themen "strategisches Management", "Kommunikations-Performance" und "Change Management" anhand konkreter eigener Projekte qualifiziert.
  • Strategische Fragestellungen zur Standortsicherung wurden mit messbarem Erfolg bearbeitet.
  • Teilnehmer wurden motiviert, auch international Management-Positionen anzunehmen. Zahlreiche Senior-Management-Positionen konnten aus den Trainingsteilnehmern rekrutiert werden, so auch der erste lokale Vorstand des Produktionsstandorts.