Dialogkonferenzen erfordern eine gezielte Großgruppenmoderation

Die Moderation von Dialogkonferenzen ist eine eigene Disziplin und unterscheidet sich wesentlich von journalistischer Moderation oder der Moderation kleiner Gruppen.

Der Moderator (und sein Moderationsteam)...

  • gestaltet die Konferenz lebendig und mitreißend - egal ob 40 oder 4.000 Teilnehmer.
  • vermittelt den inhaltlichen roten Faden, gestaltet die Dramaturgie der Veranstaltung und gestaltet den emotionalen Spannungsbogen.
  • sorgt für eine besondere Dialogqualität - sowohl in Workshop-Gruppen als auch in der Gesamtgruppe.
  • hält die Balance zwischen Struktur und freiem Gespräch, zwischen Zielorientierung und Offenheit und zwischen Ansage und Einbeziehung.
  • hält mittels "Digitaler Live-Dokumentation" und "digitalen Moderationstools" die gemeinsamen Ergebnisse für alle Teilnehmer sichtbar fest.